HURRA!




Hurra! Wir leben noch!
Was mussten wir nicht alles überstehn?
Und leben noch!
Was ließen wir nicht über uns ergehen?
Der blaue Fleck auf uns'rer Seele geht schon wieder weg
Wir leben noch












Hurra! Wir leben noch!
Wie stark ist der Mensch? Wie stark?
Wie viel Ängste, wie viel Druck kann er ertragen?
Ist er überhaupt so stark wie er oft glaubt?
Wer kann das sagen?












Hurra! Wir leben noch!
Nach jeder Ebbe kommt doch eine Flut
Wir leben noch
Gibt uns denn dies Gefühl nicht neuen Mut und Zuversicht
So selbstverständlich ist das nicht
Wir leben noch











Hurra! Wir leben noch!
Wie stark ist der Mensch? Wie stark?
In der Not hilft weder Zorn, noch lammentieren.
Wer aus lauter Wut verzagt und nichts mehr tut,
Der wird verlieren.












Hurra! Wir leben noch!
Was mussten wir nicht alles überstehn
Und leben noch
Was ließen wir nicht über uns ergehn
Ach einerlei, der Kelch ging noch einmal an uns vorbei
Wir leben noch












Hurra! Wir leben noch!
Nach jeder Ebbe kommt doch eine Flut
Wir leben noch
Gibt uns denn dies Gefühl nicht neuen Mut und Zuversicht
So selbstverständlich ist das nicht
Wir leben noch












Hurra! Wir leben noch nach all dem Dunkel
Sehen wir wieder Licht
Wir leben noch
Der Satz bekam ein anderes Gewicht
So schlimm es ist
Es hilft, wenn man das nie vergisst
Wir leben noch
Wir leben
.
.
.

Quelle: Musixmatch
Songwriter: Doldinger Klaus / Woitkewitsch Thomas
https://www.youtube.com/watch?v=b4Yq-4gGcp0 
gesungen von Milva 

Bilder aus der Serie:
'Covid 19 Welt'
hier alle 50x30cm
Öl/Leinwand
.

.
.

DER SCHIRM

 











Ende der kleinen Atelier - Rundschau 
mit Blick auf Details wie in den großen Museen...
alles will ich ja auch nicht gleich zeigen sondern Lust auf einen Besuch machen! 
.
.
.
.

regen - schirm - demonstration

.
.
.
.









oben: alle Bilder 50cm x 30cm - Öl/Leinwand

unten : Details





auf dem Markt in Tainan








 












alle Bilder: Öl auf Molino 120cm x 150cm (bzw. 120cm)





.

Die Marktstrasse in Jiali






Die Nachmittags-Markt-Strasse in Jiali habe ich wärend meines Aufenthalts in Tainan fast täglich besucht.
Kurz vor der Dämmerung wenn das Licht am schönsten war wurde das   Treiben immer am heftigsten. Gemüse, Fische, Hähne und Hühner... vieles wird direkt auf der Strasse ausgebreitet oder aufgetürmt. Dazwischen drängen sich Menschen wie Motorroller und manche Radfahrer_innen wie ich, meist die einzige Langnase am Markt. Manchmal schien das Verkaufs- und Verkehrs- Gewurrl fast nicht zu entwirren. Dass sich wer beschwert hätte hab ich nie mitbekommen. Ich war begeistert wieviel verschiedenes von allem man auf einmal sehen und fotografieren konnte.
Dazwischen habe ich noch eingekauft, die allerfeinsten Dinge.
Auch wenn am Markt kaum wer Englisch gesprochen hat hab ich immer alles so bekommen wie ich es wollte. Nach so einer 'Transaktion' waren dann Marktverkäufer_in und ich froh über den gelungene doch nicht einfachen Austausch. Es würde viel gelächelt und
谢谢 (schesche)gesagt. Noch lieber hätte ich so viel wie die Taiwanes_innen geplaudert. So ein Marktleben fehlt mir...






  Marktbild
  1,5 x 10 Meter 
  Öl auf Papier































Malerei auf Porzellan



Malerei auf Porzellan




FRAGILE  TYPEN    I

 




 






FRAGILE  TYPEN    II













                                                             

   FRAGILE  TYPEN    III